Home / FAQ / Wann sollte man den Garten düngen?

Wann sollte man den Garten düngen?

Besonders im Frühling braucht der Garten Pflege. Rasen und Beet haben im Winter gelitten und in den Wintermonaten wenig Pflege erfahren. Damit der Rasen und das Beet im Sommer in seiner Prächtigkeit erstrahlen kann, müssen im Frühling einige Vorkehrungen getroffen werden. Den Garten düngen kann eine große Hilfe sein, da dem Garten nun viele Mineralstoffe fehlen. Aber wann ist der beste Zeitpunkt für die Pflege?

Nur auf guter Erde können Pflanzen wachsen

Die Erde muss alle Nährstoffe für die Pflanzen liefern, die dort gepflanzt werden sollen. Alles Neue wächst im Frühling. Den Garten düngen Sie daher am besten in den Frühlingsmonaten, bevor Sie mit dem Bepflanzen beginnen. Der genaue Zeitpunkt hängt dabei aber vom Wetter ab. Der Boden sollte trocken genug sein, dass die Erde nicht an den Geräten hängen bleibt.

Außerdem sollte der Frost überwunden sein. Bevor Sie aber den Garten düngen, sollte dieser von allen alten Stängeln, Unkräuter und altem Laub freigeräumt werden. Vor allem unter Blättern kann sich Feuchtigkeit ansammeln und zu faulen beginnen. Diese Fäulnis überträgt sich dann auch auf neue Pflanzen.

Damit der Boden zusätzlich belüftet werden kann, muss der Boden aufgelockert werden. Ein Umgraben sollte vermieden werden, da das Bodenleben der obersten Schicht sonst zu stark gestört werden würde. Bei dieser Auflockerung kann der Hobbygärtner bereits seinen Garten düngen.

Der richtige Dünger für den GartenGarten düngen

Mit der Fingerprobe können Sie testen, ob der Boden schwer (lehmig oder tonhaltig) oder leicht (sandig) ist. Lehmiger Boden sollte mit etwas Sand versetzt werden.

Sandiger Boden dagegen benötigt Humus oder Mulch, das Wasser gut speichern kann.
Als Dünger eignet sich Kompost sehr gut. Pro Quadratmeter sollten etwa 3 Liter Kompost dosiert werden.

Oft fehlt dem Boden Stickstoff, der in Form von Hornprodukten zugeführt werden kann. In einem Gemüsebeet müssen Sie allerdings darauf achten, dass Pflanzen wie Tomaten, Gurken und Kürbisse deutlich mehr Stickstoff benötigen, als Erbsen, bohnen und Zwiebeln. Daher müssen Sie die unterschiedliche Flächen anders düngen!

Den Garten vor dem Bepflanzen düngen

Wer seinen Garten düngen möchte, muss beim Zeitpunkt aber einen weiteren Aspekt beachten. Denn nicht nur die Jahreszeit und das Wetter ist entscheidend, sondern auch der Zeitpunkt der geplanten Bepflanzung. Als Faustformel gilt, dass der Garten etwa eine Woche vor dem Bepflanzen gedüngt werden muss. Im weiteren Jahresverlauf wird dann je nach Bepflanzung weiterer Dünger nötig sein.

Wer den Garten düngen möchte, aber hauptsächlich Rasenfläche hat, sollte diese ebenfalls im Frühling – etwa im Mai – düngen. Wer den Rasen vertikutieren möchte, sollte das Düngen etwa zwei Wochen davor durchführen. So können beschädigte Rasenflächen schnell nachwachsen und die Wurzeln werden weniger stark beschädigt.

Fazit

Den Garten düngen Sie am besten im Frühling. Besonders eignet sich dafür der Mai, da hier Bodenfrost meistens nach den Eisheiligen ausgeschlossen werden kann. Doch auch der Zeitpunkt der Bepflanzung spielt bei der Wahl des richtigen Zeitpunkts eine Rolle. Gemüse- und Blumenbeete werden am besten 1 Woche vor dem Bepflanzen gedüngt, Rasen wird idealerweise 2 Wochen vor dem Vertikutieren gedüngt. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Siehe auch

Entstehung von Schädlingen

Wie entstehen Schädlinge im Garten?

Tiere und Insekten, die sich in unserem Garten an Pflanzen und Früchten sattfressen und teilweise …