Home / Unkrautstecher

Unkrautstecher

Abbildung
Vergleichssieger
Fiskars Telescopic
Fiskars Xact™ Unkrautstecher
Unsere Empfehlung
Profi-Gruppe Unkrautstecher
Gardena 8932-20 Unkrautstecher
Siena Garden 599431 ClassicLine
ModellFiskars TelescopicFiskars Xact™ UnkrautstecherProfi-Gruppe UnkrautstecherGardena 8932-20 UnkrautstecherSiena Garden 599431 ClassicLine
Vergleichsergebnis
Bewertung1,6Gut
Bewertung1,7Gut
Bewertung1,9Gut
Bewertung2,0Gut
Bewertung2,1Gut
Kundenbewertung
423 Bewertungen

243 Bewertungen

18 Bewertungen

169 Bewertungen

46 Bewertungen
HerstellerFISKARSFISKARSGarden PleasureGardenaSiena Garden
Unkrautstecher-TypTret­s­te­cherTret­s­te­cherDreh­s­te­cherHands­te­cherHands­te­cher
Stecherlänge99 – 119 cm100 cm98 cm14,5 cm32 cm
Stechergewicht1.700 g917 g400 g181 g222 g
längenverstellbarJaNeinNeinNeinNein
Vorteile
  • hoch­wer­tig verarbeitet
  • simple Hand­ha­bung
  • zuver­lässige Entfernung von Unkraut
  • zuverlässige Entfernung von Unkraut
  • hoch­wer­tig verarbeitet
  • simple Hand­ha­bung
  • auch mit Teles­kop­stange erhält­lich
  • simple Hand­ha­bung
  • zuver­läs­sige Ent­fer­nung des Unkrauts
  • hoch­wer­tig verarbeitet
  • Robustheit
  • hoch­wer­tig verarbeitet
  • Robustheit
  • Ent­fer­nung mit Wurzel mög­lich
  • Robustheit
  • gute Handhabung
  • ent­fernt Unkraut zuver­lässig
Nachteile
  • sehr preisintensiv
  • preisintensiv
  • Montage etwas schwierig
  • keine rückenschonende Arbeitsweise
  • keine rückenschonende Arbeitsweise
AnbieterJetzt Preis auf Amazon prüfen! Jetzt Preis auf Amazon prüfen! Jetzt Preis auf Amazon prüfen! Jetzt Preis auf Amazon prüfen! Jetzt Preis auf Amazon prüfen!
Vergleichssieger
Fiskars Telescopic

423 Bewertungen
€ 48,96
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Fiskars Xact™ Unkrautstecher

243 Bewertungen
EUR 49,95
€ 39,64
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Unsere Empfehlung
Profi-Gruppe Unkrautstecher

18 Bewertungen
€ 8,90
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Gardena 8932-20 Unkrautstecher

169 Bewertungen
€ 10,49
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Das Wichtigste in Kürze

Es gibt Menschen, die verstehen unter Gartenarbeit tatsächlich noch die Arbeit im Garten! Die Auseinandersetzung mit den Pflanzen hat für viele etwas damit zu tun, zu sich selbst zu finden. In so einem Garten hat Chemie nichts zu suchen.

Wenn hier irgendwo Unkraut wächst, dann werden die Ärmel hochgekrempelt und man greift zu einem Gerät, das genau dazu gemacht wurde, um es aus der Erde zu holen: dem Unkrautstecher.
Wenn man an einem Löwenzahn oder dergleichen zieht, hat man zwar nach kurzer Zeit die oberirdisch wachsende Pflanze in der Hand, aber die lange Wurzel ist im Boden geblieben.
Man hat also kurze Zeit Ruhe und dann ist der Löwenzahn nachgewachsen. Der Unkrautstecher kann das verhindern. Das schmale Blatt wird neben der Pflanze in den Boden gestochen und die Erde rundherum aufgelockert. Und dann kann die Pflanze mitsamt Ihrer Wurzel aus dem Boden gezogen und entsorgt werden.


Worauf sollten Sie achten, wenn Sie einen Unkrautstecher kaufen?

  •  Zwei Größen, viele Unterschiede
  •  Lange Klinge
  •  Achten Sie auf sich!

Einen Unkrautstecher erhalten Sie in mehreren Varianten. Das klassische Gerät ist buchstäblich zum Niederknien. Man hält das Gerät in der Hand und setzt direkt neben der zu entfernenden Pflanze an. Damit sind Sie sehr nahe am Geschehen. Bei den anderen Varianten können Sie stehen bleiben. Doch dann gibt es jede Menge Unterschiede. Das eine Gerät bedienen Sie wie einen Spaten, ein weiteres verfügt über einen raffinierten Hebelmechanismus. Andere stechen das Unkraut regelrecht aus dem Boden und verfügen dann über einen Auswurfmechanismus. Viele Wege, aber ein Ziel!

Achten Sie bei der Auswahl Ihres Unkrautstehers darauf, dass die Klingenlänge ausreichend ist. Denn mit fünf Zentimetern ist Ihnen nicht geholfen. Eigentlich kann man sogar sagen, dass die längere Klinge in jedem fall die Bessere ist. Denn nur, wenn Sie tief hinunter an der Pflanze entlang stechen, werden Sie es auch schaffen, die Wurzel mit ans Tageslicht zu holen. Fassen Sie zu kurz, wird sie abreißen.
Auch das Gewicht des Gerätes spielt eine Rolle. Die Beschäftigung mit dem Unkraut kann Sie recht lange festhalten. Mit einem fast zwei Kilo schweren Unkrautstecher in der Hand wird auch das dann irgendwann beschwerlich. Das Handgerät wiegt nur um die 200 Gramm. Doch hier ist die Haltung sicher nicht jedermanns Sache, denn Sie knien am Boden. Das mindeste, was Sie für sich tun sollten, ist ein altes Kissen zum Draufknien. Fortgeschrittene benutzen hier richtige Knieschützer, wie es sie für Handwerker zu kaufen gibt.


Herteller und Marken

Einen Unkrautstecher werden Sie in jedem Baumarkt kaufen können. Die Handversion wohl in jedem Fall und sehr wahrscheinlich auch mindestens eine der anderen Versionen. Es ist interessant, dass sich unter einer Bezeichnung doch eine ganze Reihe von Geräten versammelt, die zwar alle dasselbe Ziel verfolgen, aber sich in ihrem Aussehen und der angewandten Technik doch deutlich voneinander unterscheiden. Da ist es für Sie nicht leicht, sich für ein Gerät zu entscheiden.
Die Preisunterschiede sind durchaus deutlich. Die Handgeräte kosten alle weniger als zehn Euro. Bei den anderen Geräten kann der Preis auf fast sechzig Euro steigen.
Vergleicht man die Geräte hinsichtlich ihrer Genauigkeit, die ja beim Ausgraben der langen Wurzel doch sehr gefragt ist, so kann man feststellen, dass die Geräte, die direkt mit der Hand geführt werden, die besseren sind. Bei der Frage der Bequemlichkeit führen natürlich eher die anderen.

Hier einige Beispiele für Unternehmen, die Unkrautstecher herstellen:

  • Die renommierte Gartenbaufirma Wolf-Garten bietet zwei Unkrautstecher an, ein Handgerät, und das andere für die Benutzung im Stehen. Letzteres verfügt über einen Mechanismus zum Packen und Herausziehen des Unkrauts.
  • Der Branchenführer Gardena macht auf seiner Homepage nur für ein Modell Werbung. Dabei sticht man den Unkrautstecher an der Pflanze stehend in den Boden, dreht ihn um 180 ° und zieht die Pflanze mitsamt Wurzel heraus. Anschließend wird ein Auswerfer betätigt, der die Pflanze in einen Eimer oder Ähnliches schleudert.
  • Das niederländische Unternehmen Sneeboer hat nur ein Handgerät mit einer gegabelten und auffällig gebogenen Klinge.
  •  Die 1649 gegründete Firma Fiskars ist das älteste Unternehmen in Finnland. Dem Unkrautstecher von Fiskars merkt man jedenfalls nicht an, wie lange es die Firma schon gibt. Das Gerät verfügt über einen interessanten Hebelmechanismus und einen Teleskopgriff.
  • Das Unternehmen Siena Garden bietet zwei Handgeräte, davon eines mit einem Holzgriff.

Die beste Eigenschaft der Unkrautstecher

Als Unkraut bezeichnen wir all die Pflanzen, die dort wachsen, wo wir sie nicht haben wollen. Das muss aber nicht heißen, dass es vollkommen unnütze Pflanzen sind. Auch wenn wir sie nicht mögen, sind sie doch wichtig für den Naturhaushalt und erfüllen ihren Zweck. Beim Einsatz von Chemikalien wird flächenmäßig gearbeitet. Da wird das ganze Unkraut bekämpft, und zwar am besten alles auf einen Schlag.

Manchmal lohnt es sich aber, genauer hinzusehen. Akelei zum Beispiel gilt als Unkraut, blüht aber sehr schön. Löwenzahn ist einerseits ein nerviges Unkraut, doch er hilft als Heilkraut bei rheumatischen Beschwerden sowie bei Gallen- und Nierenschmerzen. Wenn man beim Löwenzahn die berühmte Pustblume rechtzeitig abkneift und entsorgt, verhindert man auch das weitere Aussäen dieser Pflanze. Wissen wie dieses macht den Unkrautstecher zu einem Präzisionsinstrument. Denn mit ihm können Sie genau entscheiden, welche Pflanze Sie herausnehmen und welche sie stehenlassen.


Fazit

Der Unkrautstecher erscheint uns wie ein gestriges Gerät. Denn während alles überall immer einfacher und leichter wird, ist er ein Instrument, mit dem man es sich so richtig schön schwer machen kann. So kann man es sehen – muss man aber nicht. Mit einem Unkrautstecher kann man sehr genau entscheiden, welche Pflanze man herausnimmt und welche nicht. Ein Gerät für den wahren Gärtner! Aber auch Unkrautbrenner und andere Produkte zur Unkrautbekämpfung sollten Sie in Erwägung ziehen.